Hinzufügen

Calasetta

Willkommen in der „Perle der Sulcis“

Calasetta (ursprünglich Cala di Seta), wurde 1770 als Fischerdorf geboren, das zunächst von Flüchtlingen aus Tabarkino bewohnt wurde.

Letztere waren meist Ligurer, die seit Mitte des 15. Jahrhunderts auf die tunesische Insel Tabarka gezogen waren. In der zweiten Hälfte des Jahres 18. Jahrhunderts hatten sie darum gebeten, in das Königreich Sardinien ziehen zu dürfen, um einen Teil der Insel Sant’Antioco zu besiedeln.

Dieses kleine maritime Juwel, das auf der südwestlichen Seite des kristallklaren Meeres von Sardinien auf der Insel Sant’Antioco liegt, ist eine faszinierende Mischung aus tabarkischer, ligurischer und sardischer Kultur.

Hier findet man einen dem Ligurischen sehr ähnlichen Dialekt, das Tabarkino, nordafrikanische Rezepte wie Couscous, ligurische und piemontesische Nachnamen, bis hin zum wahren Kult des Anbaus von Carignano-Trauben auf freiem Fuß.

Ein schöner Hafen ermöglicht es, die nahegelegene Insel San Pietro und die Isola Madre zu erreichen. Die 3 Strände, von denen einer direkt unterhalb des Dorfes liegt, machen Calasetta zu einem perfekten Ziel, um das bekannteste Kulturgut ganz Sardiniens aus einem anderen Blickwinkel zu genießen, vielleicht das authentischste.

Das nahegelegene Dorf Sant’Antioco, nur 15 Minuten mit dem Auto entfernt, katapultiert Sie in die älteste sardische Kultur.

in der Nähe

Die Strände

In einem Umkreis von nur 6 km erwarten Sie drei Strände (Spiaggia Grande, La Salina und Sottotorre), die alle in der Gemeinde Calasetta liegen; alle anderen auf unserer kleinen Insel sind in 20 Minuten mit dem Auto zu erreichen.

Vom nächstgelegenen Spiaggia Grande, nur 600 Meter vom Hotel entfernt, dessen Name seine Größe verrät, bis zum wilden Strand von Co’e Quaddus („Pferdeschwanz“) an der gegenüberliegenden Spitze der Insel Sant’Antioco finden Sie feinen, klaren Sand und kristallklares Meer.

Der Meeresboden schenkt auch den Liebhabern des Schnorchelns Freude: die Zusammensetzung der Küste ist in der Tat auch bei den Liebhabern der Felsen großzügig und an vielen Stellen bieten die Felsen einen einfachen Zugang zum Meer für diejenigen, die die Verwirrung des Strandes vermeiden wollen.

Die Strände sind zum größten Teil frei, aber in allen gibt es ausgestattete Strandbäder.

Porto Pino

Die weißen Sanddünen des Strandes von Porto Pino, ein wahres Meisterwerk der Natur, sind nur 45 Minuten mit dem Auto vom Hotel entfernt.

Die Bucht, die zu drei Vierteln zum Gebiet von Sant’Anna Arresi in Sulcis gehört, ist ein Ökosystem in perfektem Gleichgewicht: weiße Strände, die in die Blautöne des Meeres eintauchen, „wüstenhafte“ Dünen aus feinem Sand, rosafarbene Sandbuchten mit klarem Wasser, ruhige Lagunen und ein Wald aus seltenen Aleppo-Kiefern, dornigen Eichen, jahrhundertealten Wacholdern und üppiger mediterraner Macchia (Buschvegetation).

Die Bucht erstreckt sich über sechs Kilometer, von denen vier sandige Flächen sind, die in drei Abschnitte unterteilt sind.

Der Meeresboden der gesamten Küstenlinie ist sandig und fällt langsam ab: Das Wasser ist für einige Dutzend Meter sehr flach, ideal für Familien mit Kindern und auch für Schnorchel– und Angelsportler.

Sant'Antioco

Nur wenige Kilometer von Calasetta und dem Hotel entfernt liegt Sant’Antioco, das wichtigste Hafenzentrum der Insel.

Bei der Ankunft werden Sie sofort von seiner Einzigartigkeit und Schönheit beeindruckt sein, noch bevor Sie die künstliche Landenge hinaufsteigen, die es mit Sardinien verbindet, vielleicht von den Puniern gebaut und von den Römern perfektioniert.

Es ist immer noch die älteste Stadt Italiens, ursprünglich Sulky, gegründet von den Phöniziern (770 v. Chr.), dann von den Karthagern erobert.

Heute gibt es noch Tophet und Nekropole (V-III Jh. v. Chr.), die den gesamten Hügel der Basilika einnehmen und auf denen sich die römische Nekropole und dann ein Friedhof mit Katakomben erhob, der einzigartig auf Sardinien ist: wir empfehlen einen Besuch des ethnographischen Museums, des archäologischen Museums und des gesamten archäologischen Gebiets.

Kontaktdaten:
Archeotour +39 0781 82105

Carloforte

U pàize“ ist eine ligurische Enklave auf Sardinien: Wie Calasetta bewahrt Carloforte die Sprache und Kultur seiner Gründer, der Fischerfamilien, die ursprünglich aus Pegli stammen und von der tunesischen Insel Tabarka kamen (wo sie seit dem 16. Jahrhundert lebten).

Im Jahr 1738 erhielten die Einwohner von Tabarkino vom König Carlo Emanuele III. die Erlaubnis, die unbewohnte Insel San Pietro, die ‚der Sperber‘ genannt wurde, zu besiedeln. Die gleichen Fischer haben 40 Jahre später auch Calasetta gegründet.

Carloforte, das noch eng mit Pegli und Genua verbunden ist, ist das einzige Zentrum der Insel: Es erobert Sie durch seine engen Straßen und Gassen, die einen sanften Hang hinaufführen, mit farbenfrohen Ausblicken und Panoramen auf das Meer, mit seinem kleinen Hafen und den antiken Verteidigungsanlagen, von denen noch Wachtürme und Mauerabschnitte mit Festungen zu sehen sind, darunter die Porta del Leone (Löwentor).

Bergwerke

Eines der noch wenig bekannten Gesichter Sardiniens, das aber von großem historischen, kulturellen und landschaftlichen Wert ist, ist das geo-mineralische Erbe.

Auf der Insel gibt es viele Beispiele industrieller Archäologie, die mit dem Bergbau in Verbindung stehen und ihre Kostbarkeit hat dazu geführt, dass sie im Jahr 2007 von der UNESCO als Welterbe anerkannt wurden.

Hinter diesen Stätten verbergen sich die Spuren einer faszinierenden Kultur und das Gebiet, das diese Realitäten am besten zum Ausdruck bringt und bewahrt, ist das Sulcis Iglesiente.

Bezaubernde Arbeiterdörfer, Förderbrunnen, Tausende von Kilometern Stollen, Industrieanlagen, alte Eisenbahnen, wertvolle dokumentarische Archive und das Gedächtnis von Generationen von Bergleuten machen Sulcis Iglesiente zu einem großen kulturellen Vorkommen, das es zu entdecken gilt.

Die Bergbaugebiete, deren Besuch wir Ihnen empfehlen, sind: Pozzo di Santa Barbara und Miniera di San Giorgio, Galleria di Porto Flavia, Grande miniera di Serbariu.

Für Informationen und Reservierungen:
Tourismusbüro Iglesias +39 0781 274507
Miniera di Serbariu +39 0781 62727

Die Grotten

Sulcis-Iglesiente ist durch das Vorhandensein von Hunderten von Höhlen verschiedener Größe interessant, die durch tiefe Karstphänomene entstanden sind: sie ziehen Tausende von Speläologie-Enthusiasten aus der ganzen Welt an.

Die bekannteste Grotte des Gebietes ist die von Su Mannau, wenige Kilometer von Fluminimaggiore entfernt (in der Nähe des Tals von Antas), inmitten der Kalksteinberge, die jedes Jahr Tausende von Touristen anziehen.

Nicht weit von Domusnovas, einem im Mittelalter gegründeten Dorf, finden wir die Grotte von San Giovanni, die einzige in Europa, die von einer asphaltierten Straße durchquert wird: von einem Eingang zum anderen ist sie mehr als 800 Meter lang.

Sehr faszinierend sind die Grotten von Is Zuddas, ein paar Kilometer von Santadi entfernt, am Fuße des Berges Meana. Seitdem sie 1985 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, sind Stalaktiten, Aragoniten und Spuren von Fossilien deutlich sichtbar.

Für Informationen und Reservierungen:
Grotte in Mannau +39 0781 580411
Grotte San Giovanni +39 348 0553309
Grotte Is Zuddas +39 0781 955741/+39 340 0616233

Fotogalerie der Umgebung